· 

Social Media? Ohne mich.

Ach, Social Media. Du ständige Verlockung. Bindest uns an dich und hast dich still und heimlich zu unserem meist genutzten Kommunikationskanal entwickelt. Du sammelst unauffällig unsere Daten, und dein Geschäfts-Modell ist so klug, wie perfide: wir ziehen uns für dich aus, ganz freiwillig! Und bieten dir so 24/7 kostenfreien Content, den du vermarkten kannst und der wiederum dazu führt, dass noch mehr Menschen ihre Zeit mit dir verbringen. Dabei beteiligst du uns nicht an deinen Erlösen. Du erfindest nicht aus purem Altruismus immer neue Funktionen wie Filter, GIFs oder IGTV. Du willst unsere Nutzungszeit erhöhen, um noch mehr Social Ads zu verkaufen.

Im Grunde mache ich mir mein Selbstbild kaputt, um Marken wie Nike oder Douglas einen neuen Werbekanal zu ermöglichen. 

Der neue Rausch: Social Media und Dopamin

Es ist kein Geheimnis, das Social-Media-Likes in unserem Gehirn für angenehme Stimmung sorgen. Das Like: unser Garant für den kurzen Dopamin-Kick. Forscher haben die Parallelen zu einer Sucht bei einer übermäßigen Nutzung von Social Media bereits bewiesen. Wir alle sind mehr oder weniger narzisstisch. Und lieben es, uns darzustellen, vor allem, wenn wir durch Aufmerksamkeit belohnt werden. Das führt uns in eine Spirale. Unser Content wird oftmals nicht frei aus dem Bauch heraus produziert, er wird kuratiert. Denn weiß ich, was meine Follower besonders mögen, schaffe ich die Inhalte für eben diese Follower. Und werde geliked.

Auf einer Party gab ich einer Frau ein Kompliment für ihr Kleid. Ein paar Stunden später trafen wir nochmal aufeinander und sie sagte „Ach, du bist doch die, die vorhin mein Kleid geliked hat!“.

 

Weniger Zeit auf Social Media bedeutet also auch mehr Zeit im Real Life. Weil ich keine aufwändige Instagram-Story mache, erlebe ich den Moment. Gerade für ein Monkeymind wie mich, ist das ungemein heilsam. Das belegt auch eine weitere Studie, die sich mit einer verringerten Nutzung von Plattformen beschäftigt hat, mit dem Resultat, dass die Teilnehmer dann glücklicher und zufriedener waren.

 

Facebooks Ex-Vice-President, Chamath Palihapitiya, hat unlängst auf einer viel beachteten Podiumsdiskussion an der Stanford Graduate School of Business gegen Facebook, Instagram und twitter gesprochen. Und gegen Kapitalismus im Allgemeinen. Er sagte, die Gesellschaft, die wir kannten, würde zerstört werden. Durch eben diese Abhängigkeit von Dopamin-Likes und aufgrund der Tatsache, dass dein digitales Ich nicht das reale Ich darstellte. Soziale Netzwerke untergrüben somit die Kernfundamente des menschlichen Verhaltens. Und er ging sogar noch weiter: Er verbiete seinen Kindern die Nutzung von diesem „Scheiß“.

 

Meine eigenen Erkenntnisse bestätigen das. Bilder von attraktiven Menschen in schönen Orten vermitteln mir das Gefühl, nicht schön genug zu sein. Nicht sportlich und fit genug zu sein. Und somit nicht begehrenswert und interessant zu sein. Nicht genug zu sein. Deshalb habe ich immer wieder wochenlange Instagram-Pausen eingelegt. Bevor ich dann im Juli meine Konten ganz gelöscht habe.


Social Media als Teil der Klimakrise

Aber es gab noch einen zweiten, mindestens ebenso wichtigen Punkt, mit Social Media vorerst Schluss zu machen. Laut „The Shift Project“ verursacht die digitale Nutzung von Plattformen wie Facebook und Instagram sowie das Online-Streaming auf zum Beispiel YouTube mehr CO2 als der weltweite Flugverkehr. Jedes Bild, dass auf Instagram hochgeladen wird, verursacht also auch einen Klima-Impact auf unsere Welt. Überspitzt formuliert: Gehe ich in den Fair Fashion-Laden, kaufe mir eine klimaneutral produzierte Jeans und poste anschließend dazu etwas auf meinem Account, hätte ich auch gleich konventionell hergestellte Jeans kaufen können. Mal abgesehen von den technischen Produkten wie Telefon, Glasfasernetzkabel, Routern und den Serverfarmen, die weltweit rund um die Uhr in Betrieb sind, um unser Online-Leben zu gewährleisten.

Alexandra Zykunov / Brigitte BE GREEN / Credit: Julia Schwendner

Deshalb führe ich diesen Blog ohne einen Social Media Account. Das ist unüblich, und es macht es schwieriger. Schließlich sind Plattformen wie Facebook und Instagram sehr hilfreich dabei, Aufmerksamkeit für Blog-Artikel zu erzeugen. Aber es passt einfach nicht zu meinen selbstgesteckten Zielen, mich immer weiter zu disziplinieren, meinen CO2-Abdruck auf der Welt so klein wie möglich zu halten. Aber wie sehen das andere? Ich durfte mich mit der wunderbaren Alexandra Zykunov, Redaktionsleiterin Brigitte BE GREEN, über deren Social-Media-Aktivitäten unterhalten. Die Brigitte BE GREEN zeigt klare Kante im Heft. Und Alexandra hier bei mir:

 

junieundich: Inwieweit profitiert ihr von Social Media und wie setzt ihr Social Media bei euch ein?

Alexandra Zykunov: Das Konzept unseres Heftes ist aus verschiedenen Gründen darauf ausgelegt, dass wir Greenfluencer*innen im Heft haben, weil sie eine für uns relevante Zielgruppe erreichen. Und weil sie so authentisch mit einer großen Reichweite hinter Nachhaltigkeit stehen. Daher profitieren wir natürlich einerseits sehr stark davon, wenn eben diese Greenfluencer*innen das Heft auch auf ihren Kanälen erwähnen/pushen, aber nicht nur, weil sie selbst im Magazin sind, sondern weil sie das Produkt auch ganz für sich toll finden, was uns dann natürlich gigantisch freut. Gleichzeitig ist es uns, die „den Schuss gehört haben“, ultra ultra wichtig unsere Machtposition als Medium zu nutzen, um zigtausende Menschen zu erreichen, um auf das Thema Klimakrise aufmerksam zu machen. Denn das Thema muss Mainstream werden. Und auch dafür nutzen wir natürlich neben dem üblichen Vetriebsweg für Print auch unseren digitalen Kanal auf Insta @brigitte_be_green

Erreicht ihr neue Leser*innen damit?

Total! Nach dem Launch bekamen wir innerhalb einer Woche an die 500 bis 600 Zusendungen von Leser*innen, was ja nur ein Bruchteil der eigentlichen Käufer*innen sind, die uns geschrieben haben, dass sie sich seit Jahren keine Magazine mehr kauften, und es mit BE GREEN erstmalig getan haben. Und mehr als 50 Prozent davon waren zwischen Mitte 20 und Mitte 30 und damit genau die schwindende und stark umkämpfte Zielgruppe, die eigentlich keine Magazine mehr kauft.

 

Und wie steht es um euren eigenen, privaten Konsum – welchen Accounts sollte man ruhigen Gewissens folgen?

Ruhigen Gewissens ist wahrscheinlich schwierig. Wir leben in einer Zeit, die kein ruhiges Gewissen mehr erlaubt – leider. In keinem Lebensbereich mehr, der den Konsum betrifft, ob digital oder analog. Hier müssen und sollten wir jede einzelne Entscheidung bei jedem Kauf hinterfragen: brauche ich das wirklich, habe ich das nicht schon längst? Kriege ich das nicht easy gebraucht oder ausgeliehen? Social Media kann hier sehr verlocken, und tut es auch. Nicht umsonst gibt es Hashtags wie #instamademebuyit. Nichtsdestotrotz kann Social Media auch ein wahnsinniger Treiber sein und eine Inspirationsquelle für Menschen, umzudenken, und ihre Lebensbereiche Schritt für Schritt und immer mehr umzustellen. Da gibt es sehr viele Accounts, die diesen Input und diese Inspirationen oder auch „Arschtritte“ liefern. Zum Beispiel: Für Studien, Zahlen und Fakten: @nachhaltigerlebeninberlin @luisaneubauer @dariadaria. Für Tipps für den Alltag und/oder Nachhaltigkeit in der Familie: @langsam.achtsam.echt @louisadellert @milenskaya @naturlandkind. Für Fair Fashion Inspo und Fakten zu nachhaltigem Textil: @fashionchangers @fairknallt @franzi.uhl und viele viele mehr.

Good Social Media-Cop, bad Social Media-Cop?

Es gibt also auch viele, viele gute Argumente für die Nutzung der Plattformen. Nicht nur, dass man wie im Falle der Brigitte BE GREEN eine tolle Community erreicht, mit der man sich gemeinsam noch stärker für den Planet stark machen kann. Ich habe in den letzten Wochen einige tolle Frauen, denen ich vormals auf Instagram folgte, zufällig im offline Leben getroffen und mich wahnsinnig über sie gefreut. Zum Beispiel Hamburgs Paradiesvogel Ava Carstens, Franzi Schädel, Saskia von Sonderversum, Bina von StryleTZ und Wiebke von Sloris. Es ist dann doch wirklich schade, wie wenig ich von den vielen guten Dingen, die diese Frauen machen, mitbekomme. Das begleitet mich auch im Freundeskreis. Neue Tattoos oder Urlaubsbilder sehe ich erst mit wochenlanger Verspätung. Ob mich das stört? Nicht wirklich. Ich weiß, dass Social Media auch superviel positive Aspekte hat. Siehe nur einmal #FridaysforFuture! Und auch Marken können wirklich davon profitieren, wenn sie mit guten, authentischen Social Media-Strategien mit ihren Kunden kommunizieren, dabei von ihnen lernen und im besten Falle mit diesem Wissen auch Werte schaffen.

 

Ich bleibe dennoch (erstmal) fern von Social Media. Ich versuche lieber, die Menschen im realen Leben zu treffen. Und wenn ich doch mal die schönen Feeds der Menschen sehen willst: in der Desktop-Ansicht kann ich zumindest mal kurz luschern, was zum Beispiel die Brigitte BE GREEN postet. Was ich mir sehr wünschen würde: macht die Nutzung klimaneutral, liebes Facebook, Pinterest, Instagram und twitter. Dann wäre ich auch wieder gerne dabei.

 

Wer noch tiefer einsteigen mag, hier kommen ein paar Buchempfehlungen:

 

Unfollow – Nena Schink

 

Zehn Gründe, warum du deine Social Media Accounts sofort löschen solltest – Jaron Lanier

 

Das Digitale-Detox-Buch – Anitra Eggler

 

 

P.S.: Die neue Brigitte BE GREEN kommt am 25. März!

 

 

 

Bildcredit: Prateek Katyal / Unsplash

                 Neonbrand / Unsplash

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Franzi (Montag, 02 März 2020 10:07)

    Spannender Artikel zum Social Media Konsum. Im Urlaub schalten wir die Handys oft aus, warum eigentlich nicht öfter? Frage ich mich selbst auch oft kritisch.

  • #2

    junieundich (Montag, 02 März 2020 19:22)

    Danke, liebste Franzi. Das Warum ist dem miesen, schönen Dopamin geschuldet ☺️

  • #3

    Anni (Donnerstag, 05 März 2020 13:26)

    Ein richtig guter Beitrag! �
    Meine Social Media Auszeit hat mir auch wirklich gut getan. Kann ich jedem empfehlen!