· 

Nachhaltig Leben für Einsteiger: Digital

Credit: Content Pixie/Unsplash

Viele Menschen, die nachhaltiger leben möchten, denken vor allem erstmal an analoge Bereiche wie Mobilität, Konsum oder Energie – also zum Beispiel weniger oder gar nicht mehr fliegen, bewusstes Einkaufen und das Licht auszumachen. Das ist auch ganz richtig! Aber fast unbemerkt hat sich auch unser digitales Leben mit Wearables, Smartphones und Streaming zu einem echten Klimaschwein entwickelt. Laut „The Shift Project“ hat die Nutzung digitaler Technologien zu einem rapiden Anstieg der weltweiten Treibhausgas-Emission geführt: Sie sind für vier Prozent der Treibhausgase verantwortlich, das ist so viel wie alle Autos und Motorräder zusammen! Ich habe aus diesem Grund bspw. mit Instagram Schluss gemacht. Soweit musst du aber gar nicht gleich gehen. Hier kommen einfache Tipps für dein digitales Leben, mit denen jeder von uns was fürs Klima tun kann (und sollte):

 

You´ve got Mail, baby

Unsere beruflichen wie privaten Mail-Eingangsboxen quellen über von „CC“-Antworten, Newslettern und überflüssige Mails mit nur einem kurzen Satz oder einer Frage. Schon eine kurze Mail verbrät vier Gramm CO2-Äquivalent (gCO2e). Wer also am Tag viele Mails versendet und empfängt, hat im Laufe eines Arbeitstages unbewusst die Bilanz eines mehrere Kilometer fahrenden Autos erreicht! Was für ein Irrsinn, dass die Post nun Kunden vorab via Mail über eine Briefsendung informieren will. Also: tu was gegen die Klimaverschmutzung via Mailverkehr und lösch erstmal alle nicht benötigten Newsletter-Abos. Vereinbare mit deinen Kollegen, dass nicht immer alle auf alles in Rundmails beantworten müssen. Statt den Kollegen via Mail zu fragen „Ist dann alles klar?“ stehst du einfach auf und gehst zu ihm ins Büro. Schon hast du viel fürs Klima getan.

 

Netflix&chill:

Alleine das Bereitstellen von Onlinevideos ist energieintensiv. Die Serverfarmen, die dafür nötig sind, müssen mit Energie versorgt und gekühlt werden. Hinzu kommen unterschiedliche Kabelverbindungen wie Glasfaserleitungen, Ethernet-Kabel und WLAN (bald auch 5G), die für die Übertragung sorgen. Jeder dieser Schritte frisst Energie und verursacht CO2-Emissionen. Im Jahr 2018 setzen Onlinevideos dadurch und durch das Streaming mehr als 300 Millionen Tonnen CO2 frei – das ist mehr als der gesamte CO2-Ausstoß Spaniens. Alleine Video-on-Demand-Services wie Amazon Prime und Netflix verursachen so viel CO2, wie der gesamte Staat Chile – rund 100 Millionen Tonnen. Besser mal abschalten oder mal wieder eine DVD einlegen!

 

Strom und Energie

Alle deine Geräte sollten, sobald sie aufgeladen sind, vom Strom genommen werden. Auch die Aufladegeräte sollten aus der Steckdose gezogen werden! Wenn du schon dabei bist, kannst du auch mal den Strombedarf einzelner Apps auf dem Endgerät prüfen und ggf. Apps deinstallieren. Umso länger hält auch dein Akku.

Credit: Sincerly Media/Unsplash

Suchmaschinen

Jede Suchanfrage im Internet verursacht Co2 – um die 407 Megatonnen jährlich und die Zahlen steigen. Grund genug, auch mal andere Suchmaschinen zu probieren. Ecosia setzt zum Beispiel auf Klimaneutralität durch Bäume – nach rund 45 Suchanfragen wird ein Baum gepflanzt. Da kommt eine Menge zusammen: seit Gründung 2009 über 100 Millionen Bäume!

 

Musikstreaming

Beim Musikstreaming sieht es nicht anders aus. Dabei könnte man doch eigentlich davon ausgehen, dass das haptische Produkt mit der Kunststoff-CD, der Plastikverpackung und dem gedruckten Booklet mehr Ressourcen vernichten würde. Forscher der Unis Glasgow und Oslo haben allerdings das Gegenteil bewiesen. So ist das Treibhauspotenzial um bis zu 100 Prozent höher als noch in den 2000er-Jahren. Der Grund: Mehr Menschen hören immer öfter Musik. Und das kostet Energie.

 

E-Books vs. Buch

Hier ist die Sachlage nicht ganz so klar. Der Reader an sich ist erst mal der Klima-„Bösewicht“. Gleichwohl verschlingt auch das gedruckte Buch viele Ressourcen in Herstellung, Logistik und Vertrieb. Das macht sich vor allem bei Vielleserinnen wie mir bemerkbar: Wer mehr als zehn Bücher pro Jahr liest, sollte besser E-Books, statt der gedruckten Versionen kaufen. Dann dreht sich nämlich langsam die Ökobilanz zugunsten des E-Books, da Herstellungs- und Transportaufwand der Bücher anfängt, den des E-Readers zu übersteigen. Alternativ kann man natürlich bevorzugt Bücher tauschen oder gebraucht kaufen.

 

Minimalismus auf dem Desktop

Auch Tabs verbrauchen Strom. Gewöhn dir also besser an, die nicht benötigten Tabs und Mails zu schließen. Das sorgt auch für eine bessere Konzentration. Wenn du es dir erlauben kannst, macht es sogar Sinn, das E-Mail-Programm für einige Stunden zu schließen und nur bei Bedarf zu öffnen.

 

 

 

Glaubt mir, auch ich mache nicht immer alles perfekt und muss mich immer wieder daran erinnern, mich auch digital ordentlich zu benehmen. Und überhaupt: bislang habe ich den Blog nicht klimaneutral geführt. Aber jetzt! Denn durch diesen Post bin ich nochmal drauf gestoßen, dass ja auch durch den Blog Emissionen entstehen. Deshalb errechnet mir nun Entega mein durch den Blog freigesetztes CO2 und ich gleich es durch eine Ablasszahlung aus. Perfekt!

 

Hast du noch weitere Tipps? Schreib sie gerne in die Kommentare!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0